Aktuelles

Europa (un)limited – Beste Arbeit des Europäischen Wettbewerbs im Bereich Medien kommt aus Neuhaus

Unter dem Titel  „Migration Escape Game“ haben die 16-jährigen Schülerinnen Paula Schlegel, Alina Hofmann und Marlene Erfurth der Klasse 10a des Staatlichen Gymnasiums Neuhaus am Rennweg in den letzten Wochen und Monaten an einem virtuellen englischsprachigen Escape-Game gearbeitet, dass sich an Schüler der 8. – 12. Klassen richtet. Dabei wird der Spieler durch 7 Missionen geführt, die innerhalb von 60 Minuten bewältigt werden sollen. Nach erfolgreichem Abschluss einer Mission erhalten die Spielteilnehmer einen Code, der sie zur nächsten Mission führt. Wurde auch die letzte Aufgabe erfolgreich bewältigt, öffnet ein Passwort schließlich eine virtuelle Schatzkiste, in der schließlich eine Überraschung auf den Spieler wartet. Das Game kann sowohl von Einzelspielern, aber auch im Team von 3-4 Spielenden gelöst werden. Neben dem spielerischen und teambildenden Charakter ist es aber vor allem der interkulturelle Aspekt, welcher den Spiele-Entwicklerinnen am Herzen liegt –  denn im Mittelpunkt des Spieles steht eines der gesellschaftlich-aktuellsten Themen: die Migration in Europa. Ein Thema, über das längst noch nicht alle Menschen, vor allem auch junge, ausreichend informiert sind, so die Spielegestalterinnen. „Mit unserem Escape-Game wollten wir unseren Beitrag dazu leisten, dieses so allgegenwärtige Thema auch jüngeren Menschen in einem modernen Format näherzubringen, um so das interkulturelle Verständnis zwischen den Kulturen zu schulen und eine Multiperspektivität auf das Thema ‘Migration in Europa‘ zu erreichen“, so die Schülerinnen. Die Idee, deren Umsetzung von Englischlehrerin und Projektkoordinatorin Lisa-Kristin Pohl tatkräftig in den letzten Monaten in einer wöchentlichen Arbeitsgruppe begleitet wurde, sorgte nicht nur bei der Landesjury des 71. Europäischen Wettbewerbs für Staunen. Auch die Bundesjury des prestigeträchtigen, bundesweiten Schülerwettbewerbs war so begeistert, dass sie das digitale Spiel als besten eingereichten Beitrag im Bereich Medien bundesweit prämierten. Das sorgte nicht nur bei Schülerinnen und Lehrerin, sondern auch bei den Eltern der Mädchen für Jubelschreie. So konnten Paula, Alina und Marlene zeigen, dass sie nicht nur sprachlich zu den absolut Besten gehören, sondern auch der Stellenwert digitaler Bildung am Gymnasium Neuhaus seine Früchte trägt. „Ich war von Anfang an gleichermaßen begeistert von der Idee und der Motivation der Mädchen, sich solch herausfordernden Aufgaben zu stellen“, so Lisa-Kristin Pohl, die ein Teil der Landesjury des Europäischen Wettbewerbes ist. Sie merkt an, dass natürlich nicht nur fleißig getüftelt wurde, sondern auch der Spaß während der Arbeitsphasen nicht zu kurz kommen dürfe – schließlich engagieren sich die Kinder freiwillig neben dem Unterricht. Das müsse man sowohl fördern als auch entsprechend honorieren.

Der Stellenwert des Erfolges zeigt sich nicht nur darin, dass bundesweit 42.928 Arbeiten beim diesjährigen Europäischen Wettbewerb eingereicht wurden. Vielmehr wurden die Mädchen am 02. Mai im Thüringer Regierungsviertel in Erfurt von Bildungsminister Helmut Holter im Rahmen einer Auszeichnungsveranstaltung geehrt. Das größte Geschenk machten sich die Escape-Game-Entwicklerinnen selbst – sie gewinnen einen Reisepreis und dürfen im November nach Berlin ins Bundeskanzleramt fahren.

Projektleiterin Lisa-Kristin Pohl möchte sich ausdrücklich auch bei allen Eltern bedanken, die durch Ihre Unterstützung maßgeblich zum Erfolg der Schülerinnen beigetragen haben.

Lisa-Kristin Pohl

(Fachlehrerin Englisch und Projektbetreuung Europäischer Wettbewerb)

Junge Chemie-Talente aus Neuhaus beeindrucken beim "Chemkids" Wettbewerb

Mit   Alltagsgegenständen   und   Softdrinks,   die   in   spannenden   Reaktionen aufeinandertrafen,   haben   Schülerinnen   des   Gymnasiums   Neuhaus   am   Rennweg   beim diesjährigen “Chemkids” Wettbewerb teilgenommen. Die „Jungchemikerinnen“ hatten den Ansporn ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in der Chemie zu erweitern. Die Veranstaltung, die halbjährlich stattfindet, zielt darauf ab, junge Menschen für die Naturwissenschaften zu begeistern und bietet eine Plattform für begabte Nachwuchsforscherinnen und -forscher. Beim   “Chemkids”   Wettbewerb werden praktische   und   theoretische   Herausforderungen   gestellt,   die   von   den   Teilnehmern Kreativität, Genauigkeit und ein tiefes Verständnis chemischer Prozesse erfordern. Das   Gymnasium   repräsentierten   die   Schülerinnen   Klara   Böhmova   und   Ella   Oppel   der Klassenstufe 7. Sie nahmen an der Herbstrunde 2023 teil. Der Wettbewerb wurde durch Chemie-Fachkonferenzleiter Christian Tanzmeier betreut. Die „Jungchemikerinnen“ bauten mit Hilfe hausüblicher Gegenstände ein Aräometer mit dem sie Dichten verschiedener Flüssigkeit bestimmten und chemische Wirkungsprozesse mit unterschiedlichen   Parametern   durchführten.   Alle   Versuche   mussten   sorgfältig durchgeführt, protokolliert und dokumentiert werden. Die Schülerin Ella Oppel hat sogar mit besonderem Erfolg teilgenommen und wurde zur Auszeichnungsveranstaltung an die Hochschule Nordhausen eingeladen.

Siegerin Vorlesewettbewerb

Tag der offenen Tür am 24.02.2024

Gymnasiast für einen Tag – vorerst

Am Morgen des Donnerstag, den 08. Februar, wurde es in der Aula des Staatlichen Gymnasiums Neuhaus am Rennweg voll – 80 aufgeregte Viertklässler aus Grundschulen der Landkreise Sonneberg, Saalfeld-Rudolstadt, Kronach und Ilmenau waren bereit für ihren Schnuppertag. Herzlich wurden sie von älteren Schülern und Beratungslehrerin Vivien Grzib begrüßt. Doch die Kinder bestaunten nicht nur das offen, bunt und modern gestaltete Schulgebäude, die Turnhalle und die Klassenräume. Es wurde ein abwechslungs- und lehrreiches Programm geboten, bei dem auch Spaß und Bewegung nicht zu kurz kamen. 

In verschiedenen Gruppen konnten die zukünftigen Schüler nicht nur neue Freundschaften schließen, sondern vielmehr ihre Fähigkeiten spielerisch in mehreren Fächern an einem besonders für sie organisierten Schultag zeigen. Dem ausgewählten Lehrerteam des Schnuppertages ist es zu verdanken, dass viele Grundschüler mit einem Lachen nach Hause gingen, da sie einen tollen Tag am Gymnasium Neuhaus verbrachten.

Doch was genau wurde für die Kinder geboten? Im für die Viertklässler neuen Fach Mensch-Natur-Technik konnte bei Vivien Grzib und Annett Zitzmann experimentiert und geknobelt werden. Bei Anna Käppler, die schon das eine oder andere Talent für den Chor oder das Schulorchester sichten konnte, wurde ausgelassen musiziert und gesungen. Bewegung, Spaß, Klettern und Turnen gab es für die Grundschüler bei Alexander Otto und Louis Kuhn in der Guths-Muths-Halle. Einen Abstecher in die Welt der Fremdsprachen machten die Kinder bei Lisa-Kristin Pohl, die mit den Kindern die Welt von mehr und weniger exotischen Tieren näher betrachtete – natürlich auf Englisch. Auch hier konnten die Viertklässler mit ihrem bereits erworbenen Wissen schon punkten. Um dem Stellenwert von Medienbildung als digitale Pilotschule gerecht zu werden, wurden die Kinder außerdem bei Sabrina Walther zum „Medien-Experten“ ausgebildet.

Am Ende des außergewöhnlichen Schultages gab es Lob von den künftigen Gymnasiasten und ihren Eltern für den gut organisierten und lehrreichen Schnuppertag. Ebenso positiv äußerten sich ihre heutigen Lehrer, bei denen die Viertklässler einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben – ein Gewinn also für beide Seiten. Das Team vom Gymnasium Neuhaus freut sich nun, im Anmeldezeitraum vom 07. bis 13. März entgegen, jeweils wochentags von 13:30 bis 17:00 Uhr, sowie am Samstag, den 09. März von 10:00 bis 12:00 Uhr viele bekannte und neue Gesichter wiederzusehen.

Außerdem lädt die Schulgemeinschaft zum diesjährigen Tag der offenen Tür am Samstag, den 24. Februar von 09:00-13:00 Uhr ein. Geboten wird neben tollen Mitmachangeboten ein buntes Programm der Schüler mit vielfältigen Informationsangeboten. Schulleitung, Kollegium und Schüler heißen alle Interessierten herzlich willkommen.

(von Vivien Grzib und Lisa-Kristin Pohl)

MINT-Labore mit den Grundschulen der Region

MINT-Forschungslabore für Viertklässler am Gymnasium Neuhaus am Rennweg

In Kooperation mit dem Netzwerk Obenauf und dem Schülerforschungszentrum Rudolstadt hat das Gymnasium Neuhaus aktuell ein neues MINT-Projekt für Grundschüler/innen aus den Landkreisen Saalfeld Rudolstadt und Sonneberg ins Leben gerufen. Ein MINT-Projekt mit Robotern, chemischen Experimenten und Magnetismus. „Das war echt cool.“ Mit diesem Lob bedachten diese Woche alle Viertklässler der Gemeinschaftsschule „Am Rennsteig“ nach Abschluss der erstmals als Pilotprojekt durchgeführten fünfstündigen MINT-Forschungslabore, was sie in den Räumen des Neuhäuser Gymnasiums, erlebt hatten. Die weiterführende Bildungseinrichtung am Apelsberg hatte ein neues Projekt aus der Taufe gehoben, und gemeinsam mit den Mädchen und Jungen der Klassenstufe vier der TGS eine erfolgreiche Premiere absolviert. Der Begriff MINT – die Kurzform für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ist bekannt. Ebenso wie die Tatsache, dass MINT-Projekte schon im Grundschulalter fächerübergreifend Kreativität und Kompetenzen im Zuhören, Problemlösen und Einfühlungsvermögen fördern. Das Gymnasium hat ein neues Projekt ausgearbeitet, bei dem Zehnt- und Elftklässler, als „Lehrer/innen für einen Tag“, mit Viertklässlern aus verschiedenen Grundschulen im Einzugsbereich altersgerechte Experimente nahebringen und durchführen. Das Projekt läuft unter dem Motto „MINT- Forschungslabore für Grundschülerinnen und Grundschüler in und um Neuhaus am Rennweg“ für die Grundschulen Landkreise Saalfeld-Rudolstadt und Sonneberg. „Die Idee hatte ihren Ursprung eigentlich schon 2022“, erzählt Schulleiterin Bärbel Geyer. Bei einer Beratung im Schülerforschungszentrum in Rudolstadt hatte sie dort Versuchsanordnungen kennengelernt, die man als Schule kostenfrei ausleihen kann. Über Anne Thurau-Eschrich, Lehrerin am Gymnasium, die im Vorfeld über Jahre schon diverse MINT-Veranstaltungen organisiert und durchgeführt hatte, wurde der Kontakt schnell für den Unterricht intensiviert und erste Absprachen getroffen. Mit Schuljahresbeginn 2023/24 nahm dann die Idee mit Viertklässlern konkrete Formen an, wobei sich auch die MINT-Fachschaften der Schule intensiv mit einbrachten.

Dank an das Netzwerk Obenauf

Ein Problem blieb bis Anfang Januar 2024 immer noch die Frage des Transportes der Viertklässler aus nicht in Neuhaus ansässigen Schulen in den Landkreisen Saalfeld-Rudolstadt und Sonneberg zum Gymnasium und zurück. Dankenswerterweise hat sich das Netzwerk Obenauf bereit erklärt, die Fahrtkosten für entsprechende Busse zu übernehmen und so das Projekt zu unterstützen. Beratungslehrerin Antje Fehrmann lud schließlich als erste Grundschüler die 33 Viertklässler der TGS Neuhaus zur Teilnahme an den MINT-Forschungslaboren ein. Diese benötigen ja keinen Bus. Gemeinsam mit ihren Grundschullehrerinnen und einer Integrationshelferin kamen dann aktuell voller Spannung ins Gymnasium. Damit die Mädchen und Jungen schnell „warm werden“ und eventuelle Schüchternheit ablegen, hatten sich die Zehntklässler jeweils kindgemäße Methoden des Einstiegs in ihr jeweiliges Thema ausgewählt, wie zum Beispiel „Glaubt ihr, dass hat ein Roboter zwangsläufig einen Kopf hat?“ Schnell kamen die Zehntkässler mit ihren Grundschülern ins Gespräch und übergaben ihnen Aufgabenblätter und kleine Thymio-Roboter. Schon beim Einschalten der Roboter begann deren Erforschung. Dass man sie mit Hand steuern und damit sogar geometrische Figuren zeichnen kann, beeindruckte die Viertklässler am meisten. Diese Roboter beherrschen sechs verschiedene Verhaltensmuster, die man an unterschiedlichen Farben erkennt. LEGO-Roboter spielten bei einem anderen Experiment eine wichtige Rolle. Die Laptops auf den Tischen wurden durch die Zehntklässler so vorbereitet, dass ihnen die Mädchen und Jungen die nötige Anleitung zum Zusammenbau ihrer LEGO Spike Roboter, eigentlich ganz klassisch aus LEGO-Steinen, entnehmen konnten. Bei den Viertklässlern kam diese Aufgabe ebenfalls sehr gut an „Die LEGO-Technik-Roboter waren das Größte“, schwärmten sie. Dabei gefiel ihnen sowohl die kreative Tätigkeit beim Zusammenbau als auch das anschließende Wettrennen der kleinen gelben Flitzer auf dem Schulflur. Und, dass man die Geschwindigkeit vom Roboter am Laptop einstellen konnte.

MINT-Faktoren Rotkraut, Natron, Essigsäure und Soda

Einen Zungenbrecher zum Auflockern gab es anfangs im Chemieraum von den „Lehrerinnen auf Zeit“ aus der 10c: „Blaukraut bleibt Blaukraut und …“. Dass sie hier für die Experimente mit Rotkohlsaft, Natron, Essigsäure und Soda mit weißen Kitteln und Schutzbrillen ausgerüstet wurden und somit „sehr wissenschaftlich“ wirken konnten, fanden die Viertklässler nebenbei besonders gut. Sogar Ausdrücke wie Säure, Base und ph-Wert merkten sie sich. Feldlinienbilder von Spänen in Magnetfeldern, die Frage, welche Münzen magnetisch sind und das Verhalten von Magneten zueinander oder etwa zu Büroklammern untersuchten die Grundschüler mit großem Interesse unter Anleitung ihrer „Lehrer“ aus der 10. Klasse. 

Während die Viertklässler/innen jeweils den Raum wechselten, um neue Experimente in Angriff zu nehmen, hieß es für die „Lehrer/innen auf Zeit“ aus der 10c, alles wieder auf Anfang zu stellen, denn natürlich sollte auch die nächsten Gruppe ihre MINT-Aufgaben korrekt von Anfang an erledigen können. Am Ende gab es für alle Viertklässler/innen ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme am MINT-Forschungslabor. Und zusätzlich die Anleitung für ein Experiment, das sie zu Hause mit ihren Familien durchführen können. Auch diese Idee kam sehr gut an. Die „Neulehrer“ aus der Schülerschaft erhielten bei Bedarf Unterstützung von ihren Lehrer/innen Vivien Grzib, Sabrina Walther, Antje Fehrmann und Sebastian Käppler. Und natürlich von Anne Thurau-Eschrich, die das Projekt maßgeblich organisiert und vorbereitet hatte. Mit vor Ort war auch Christina Heß, MINT-Koordinatorin und Ansprechpartnerin beim Schülerforschungszentrum Rudolstadt, das wiederum ein Projekt der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen ist. Gemeinsam mit Anne Thurau-Eschrich wies sie die „Lehrer auf Zeit“ vorher in ihre Aufgaben ein. Übrigens: Nicht nur die Viertklässler fanden den Projekttag cool, wie sie bei der kleinen Abschlussrunde äußerten. Auch die beiden Lehrerinnen der Gemeinschaftsschule, die ihre Schüler die ganze Zeit über begleiteten, waren äußerst positiv beeindruckt und betonten, sie kämen im nächsten Jahr gerne wieder. Ein großes Lob sprachen sie den „Lehrkräften auf Zeit“ der 10c für die professionelle Begleitung der Kleinen aus. Auch die Gymnasiast/innen wurden um ein Feedback gebeten. Was ist gut gelaufen? Wo hatten die Grundschüler/innen eventuell Probleme?
Es habe viel Spaß gemacht, den Unterricht einmal von der anderen Seite zu erleben und dabei die Kinder für MINT-Themen zu begeistern, erklärten die Oberstufenschüler/innen unisono. Bald schon soll das Projekt fortgesetzt werden, mit Viertklässlern aus anderen Schulen der Landkreise Sonneberg und Saalfeld/Rudolstadt und anderen Zehnt- und Elftklässlern des Gymnasiums Neuhaus. Es dauerhaft zu etablieren, bringt Pluspunkte für alle Beteiligten. So wird schon frühzeitig bei Grundschüler/innen aus Neuhaus und Umgebung Interesse für MINT-Themen geweckt, was angesichts von Fachkräftemangel und relativ schlechten Ergebnissen der neuesten PISA-Studie nur positiv sein kann. Gleichzeitig erhalten Schüler/innen der Klassenstufen zehn und elf die Möglichkeit, altersangemessen Themen aus allen MINT-Bereichen zu erarbeiten, diese in kindgerechter Form vorzubereiten, durchzuführen und abschließend nachzubereiten. Und vielleicht entdeckt dabei ja sogar der eine oder die andere eine Vorliebe für den Lehrerberuf, was beim aktuellen Lehrermangel deutschlandweit sehr gut wäre…

Bewegung in der Pause gehört zur Schule dazu

Im Rahmen des MINT-Projekttages gab es zur Komplettierung und Auflockerung zwischen den MINT-Lernmodulen eine Pause lang Sport und Spaß in der GutsMuths-Halle. Mit guten sportlichen Ergebnissen kann das Neuhäuser Gymnasium seit vielen Jahren aufwarten, und das in verschiedenen Sportarten vom Gerätturnen, über Ballspiele bis zur Leichtathletik und hin zu Skikursen. Dem Gymnasium ist an guten Lehr- und Lernbedingungen ebenso gelegen wie an Möglichkeiten zur körperlichen Fitness für ihre Schüler/innen. Das erfuhren die teilnehmenden Viertklässler des MINT-Projektes der Gemeinschaftsschule in der großen Pause am ganz konkreten Beispiel. Die Sportlehrer hatten in der GutsMuths-Halle, die auch für den Sportunterricht genutzt wird, einen Parcours vorbereitet, der nicht sportliche Höchstleistungen forderte, sondern vielmehr vielseitige Bewegungsmöglichkeiten miteinander verband. Zunächst führten zwei Gymnasiastinnen vor, was an welcher Stelle des Parcours gemacht werden sollte. Dann waren die Gäste aus der 4. Klasse von der benachbarten Schule an der Reihe. Auch hier übernahmen die Schüler der Klasse 10c des Gymnasiums die Aufsicht und gaben, so erforderlich, Hilfestellung, natürlich gemeinsam mit den Sportlehrern. Zwei Mal schafften die Mädchen und Jungen den für ihre Altersklasse teils anspruchsvolleren Parcours. Und sie hätten gerne noch weitergemacht, wäre nicht die Pause zu Ende gewesen. 

Am Donnerstag, 8. Februar 2024, beim Schnuppertag für die Viertklässler, die sich für die Fortsetzung ihrer Schullaufbahn am Gymnasium Neuhaus am Rennweg interessieren, können sich die Teilnehmer schon jetzt auf neue Herausforderungen freuen, auch beim Sport in der GutsMuths-Halle. Am Samstag, 24. Februar 2024, wird es beim Tag der offenen Tür dort verschiedene Geräteturn-, Sport- und Tanzpräsentationen geben. Damit reiht sich das Gymnasium aktiv ein in das 6. Jahr des Schulsports in Thüringen. Die jungen Besucher waren jedenfalls von den Angeboten der Sportlehrer am MINT-Tag durchweg begeistert und haben bestimmt auch zu Hause davon berichtet. (Christian Tanzmeier)

 

Einladung zur großen Schülergala 2024

Der Verein der Freunde und Förderer des Gymnasium Neuhaus lädt ein zu DON’T STOP ME NOW – BEST OF MUSICAL. 

Am Freitag, dem 15.März 2024 beginnt die Gala um 19.00 Uhr in der Guts-Muths-Halle Neuhaus. Die Karten sind aktuell noch im Druck. Sobald sie zur Verfügung stehen, können diese in der Schule und der Touristinformation Neuhaus käuflich erworben werden. Der Vorverkauf startet am 20.Februar 2024.

 

MINT-Projekttag

Wir haben am 17.01.24 den ersten MINT-Projekttag an unserer Schule betreut. Unsere Erfahrungen dabei waren äußerst positiv. Zuallererst sollte man die sehr gute Vorbereitung von Frau Heß betonen. Wir erhielten klare Anweisungen und hatten Zeit, uns selbst mit unseren jeweiligen Stationsgegenständen vertraut zu machen. Wir wurden nicht nur über den Ablauf informiert, sondern erhielten auch detaillierte Anleitungen zu den einzelnen Experimenten und Aufgaben, die wir durchführen sollten. Außerdem wurden die erforderlichen Materialien im Vorhinein zur Verfügung gestellt. Diese waren vielfältig gestaltet, gut strukturiert und auf die Arbeit mit Grundschülern abgestimmt. Das alles ermöglichte es uns, uns gezielt vorzubereiten und so die Kinder bestmöglich zu betreuen. Generell war aber auch die allgemeine Organisation des Projekttages sehr gut durchdacht und strukturiert. Angefangen bei der Begrüßung bis hin zur Verabschiedung lief so gut wie alles reibungslos ab. Ein klarer Zeitplan und das Begleiten der Grundschüler zur nächsten Station trugen dazu bei, dass die Kinder sich gut orientieren konnten und der Tag einen klaren Ablauf hatte. Auch die Möglichkeit, bei Bedarf eine vertraute Lehrkraft oder Frau Heß nach Hilfe oder Tipps zu fragen, war eine wertvolle Unterstützung. Die Begeisterung der Kinder für die MINT-Themen war offensichtlich und hat uns am meisten gefreut. Wie schon erwähnt waren die Experimente und Aktivitäten altersgerecht gestaltet und weckten schnell das Interesse der Schüler, sodass alle aktiv am Projekt teilgenommen hatten und eine Menge Spaß beim Ausprobieren, Experimentieren und Beobachten hatten.

Insgesamt war der MINT-Projekttag eine großartige Erfahrung für uns als ältere Schüler, und wir sind überzeugt, dass er auch bei den jüngeren Teilnehmern einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Es war erfreulich zu sehen, wie neugierig die Kinder an die verschiedenen Aufgaben herangingen und wie sich ihre Begeisterung für die MINT-Themen entwickelte. Die positive Atmosphäre hat den Tag zu einem Erfolg gemacht und zeigt, dass solch eine Veranstaltung einen effektiven Einfluss auf das Interesse der Grundschüler an den MINT-Themen und unserer Schule als Ganzes haben kann.  

(Lena , Christin und Kara, Klasse 10c) 

Nachlese zum Weihnachtssingen 2023

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien 2023 gestalteten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Neuhaus am Rennweg wiederum ihr traditionelles buntes zweistündiges Programm. Am späten Donnerstagvormittag sah man vielen Schülern und Lehrkräften an, dass kein normaler Unterricht auf dem Programm stand. Es war das Weihnachtssingen in der GuthsMuths-Halle angesagt. „Diese traditionelle Veranstaltung ist ein Zeichen dafür, dass wir an unserer Schule nicht nur miteinander leben, lernen und arbeiten, sondern auch gemeinsam miteinander feiern“, betonte Schulleiterin Bärbel Geyer zur Begrüßung.

Katrin Krenz, Anna und Sebastian Käppler hatten mit dem Schulchor, dem Kammerchor und dem Orchester viele bekannte weihnachtliche Weisen einstudiert, die alle gekonnt dargeboten wurden und die Herzen der Zuhörer beschwingten, belohnt durch sehr großen Applaus.
Daneben erfreuten der Französisch- und der Lateinchor unter Leitung von Annett Schlossarek bzw. Uwe Alex mit weihnachtlichen Weisen in der jeweiligen Fremdsprache.
Die Musikkurse der Oberstufe überraschten unter Leitung von Sebastian Käppler mit „Halleluja“. Mika Pfeuffer, der auch als Moderator durch das Programm führte, präsentierte als Solist ganz hervorragend die „Letzte Weihnacht“.

In der GuthsMuts-Halle wurde nicht nur gesungen, auch wenn dies die Bezeichnung Weihnachtssingen vielleicht nahelegt. Unter Leitung von Theresa Weiß traten auch zahlreiche Tänzer auf, die einen anspruchsvollen Tanz zu einer weihnachtlichen Melodie darboten, was beim Publikum ebenfalls sehr gut ankam. Mit viel Applaus wurde auch die Überraschungstanzdarbietung einer Reihe von Lehrkräften – auch unter Leitung von Weiß – belohnt.

Sportliche Darbietungen auf sehr hohem Niveau unter Leitung von Alexander Otto und Louis Kuhn durften bei der Verabschiedung in die Weihnachtsferien nicht fehlen. Zweimal im Programm sorgten die ca. 50 Turnerinnen und Turner für ganz besondere Höhepunkte mit musikalischer Untermalung. Als Zuschauer wusste man kaum, wohin man dabei zuerst hinschauen sollte – zum Bodenturnen, zum Stufenbarren, zum Pferdsprung oder zum Schwebebalken. Beeindruckend waren auch die turnerischen Gruppenübungen, der Beifall aus den Zuschauerreihen war mehr als verdient.

Wohlverdient war auch der große Beifall für die acht Preisträger der Regionalrunde der 63. Mathematikolympiade, die Schulleiterin Bärbel Geyer auszeichnete. Ferdinand Porsch, Marleen Mahler, Emil Kirchner, Anton Kirchner, Charlotte Kahl, Maximilian Werner, Lara Jacob und Charlotte Zimmer erreichten in ihren jeweiligen Klassenstufen 5 bis 12 ausgezeichnete Ergebnisse. Dabei haben sich Ferdinand Porsch, Emil Kirchner, Charlotte Kahl und Lara Jacob für die Landesmathematikolympiade im Februar 2024 in Erfurt qualifiziert, wo sie ihr Gymnasium würdig vertreten werden.

Insgesamt ein wunderschönes Programm, mit dem sich Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Mitarbeiter und Gäste des Gymnasiums Neuhaus a. Rwg. gemeinsam in die Weihnachtsferien verabschiedeten mit den besten Wünschen für A Happy New Year.

(Fotos: privat)

Vorlesewettbewerb 2023/24

Unsere Schule beteiligt sich an einem der größten bundesweiten Schülerwettbewerbe – dem Vorlesewettbewerb. Alle sechsten Klassen unseres Gymnasiums veranstalten einen klasseninternen Vorlesewettbewerb innerhalb des Deutschunterrichts. Anschließend kommt es zum Schulentscheid. Bei diesem treten die Klassensieger*innen gegeneinander an. Die Jury besteht aus den jeweiligen Deutschlehrkräften und Frau Thümer, unter deren Leitung der Vorlesewettbewerb an unserer Schule organisiert wird.
Auch dieses Jahr hatten wir wieder drei hervorragende Klassensieger, die uns in fremde Welten geführt haben. Greta-Marie Hopf, aus der Klasse 6c, hat den diesjährigen Schulentscheid gewonnen und vertritt unser Gymnasium in Sonneberg bei dem bevorstehenden Kreisentscheid im Februar. Dort stellt sie erneut ihr Können unter Beweis und versucht, den Kreissiegertitel des
Gymnasiums Neuhaus a. Rwg. zu verteidigen, den Samina Kreußel im letzten Jahr „erlesen“ hat.
Viel Erfolg und vor allem Spaß bei der Vorbereitung,

Greta-Marie!

Fotos vom Absolvententreffen

Information für alle Eltern

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es in der digitalen Notenverwaltung die Möglichkeit  für Lehrerinnen und Lehrer gibt, Mitteilungen zu verfassen. Einige Kolleginnen und Kollegen nutzen dies bereits, um auf vergessene Hausaufgaben oder Arbeitsmittel hinzuweisen. Bitte prüfen Sie regelmäßig, ob es neue Informationen gibt. 

Einladung zum Absolvententreffen

Der Förderverein lädt zum diesjährigen Absolvententreffen ein. Wir freuen uns auf viele ehemalige Schülerinnen und Schüler.

Sozialkunde-Kurs zu Besuch beim “Achava” Schülerforum

Das hebräische Wort „Achava“ bedeutet „Brüderlichkeit“.

Durch das gleichnamige Schülerforum am 16. Oktober 2023 im Thüringer Landtag in Erfurt, an welchem der Leistungskurs 11 Sozialkunde teilnahm, erhielten die Oberstufenschülerinnen und -schüler einen Einblick in die Kultur und das Leben der jüdischen Gemeinde. Mithilfe von verschiedenen künstlerischen Darbietungen, Gesprächen mit Vertreterinnen und Vertretern, sowie Expertinnen und Experten des jüdischen Lebens und kreativen Workshops wurden die Teilnehmenden Schülerinnen und Schüler aus ganz Thüringen kulturell und ethisch gefördert und informiert. Ein wichtiger Bestandteil der jährlichen Achava Festspiele ist es, ein bedeutsames Zeichen für Toleranz und Dialog gegen Antisemitismus zu setzen, besonders die Gedanken Menschlichkeit und Frieden vor dem Hintergrund der aktuellen Lage zu bewahren.

Nele Maibaum


Elternsprechtag am 07. November 2023

Sehr geehrte Eltern,
am Dienstag, dem 07. November2023, findet in der Zeit von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr unser 1. Elternsprechtag in diesem Schuljahr statt, zu dem die Lehrer der Schule als Ansprechpartner für Sie anwesend sind. Um einen möglichst effektiven Ablauf zu gewährleisten und Ihnen lange Wartezeiten zu ersparen, erbitten wir von Ihnen eine Terminvereinbarung.

Natürlich können Sie an diesem Tag auch spontan das Gespräch mit Lehrern suchen, dann sind jedoch u. U. Wartezeiten möglich.


Kreissiegerin Vorlesewettbewerb 2023 (02.09.2023)

Skilager Pfunds Klasse 7 (26.-31.03.2023)

Wahl zur Schülersprecherin und zum Stellvertreter des Gymnasiums Neuhaus am Rwg. (26.09.2022)

Am Montag, dem 26.09.2022 stand für die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums die alle zwei Jahre stattfindende Wahl zum Schülersprecher und dessen Stellvertreter. Dabei sollte Sebastian Stauch, welcher seit September 2020 Schülersprecher war, abgelöst werden. Aufgestellt hatten sich Bendzhemin Greiner (Klasse 10b), Milena Niehoff (Kurs 11/2) und Steven Bobb (Kurs 11/1). Nachdem die Kandidat*innen sich am 16.09.2022 vorgestellt hatten, stand nun die Wahl an. Der Wahlvorstand bestätigte 420 abgegebene Stimmen, von denen 409 gültig waren. Mit 250 der gültigen Stimmen wurde Milena Niehoff zur Schülersprecherin gewählt. Bendzhemin Greiner wurde mit einer Stimmenanzahl von 131 zum Stellvertreter gewählt. Steven Bobb erreichte eine Stimmenanzahl von 28 und ist damit nicht Teil der neuen Schülervertretung geworden. 
Wir beglückwünschen Milena und Bendzhemin zur Wahl und wünschen gutes Gelingen ihre Anliegen umzusetzen.
Der Wahlvorstand